Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Erläuterungen und Empfehlungen zum 

Erweiterungsstudium
Informatik/Datenverarbeitung

1. Zielsetzung

Seit Beginn des Wintersemesters 1984/85 wird an der Pädagogischen Hochschule Karls­ruhe ein Erweiterungsstudium Informatik/Datenverarbeitung angeboten.  Ziel dieses Studienganges ist die Vermittlung einer spezifischen Informatik-Kompetenz, die sich in besonderem Maße der bildungsrelevanten Themen der Informatik annimmt. 

Im Zentrum des Studiums stehen die Grundbegriffe der Theoretischen und Prak­tischen Informatik sowie der Technischen Informatik.  Hier soll beispielsweise geklärt werden, wie ein Computer und seine Software prinzipiell funk­tionieren, welche Probleme für eine Bearbeitung mit dem Computer geeignet sind und wie eine Problemlösung in einer geeigneten Pro­grammiersprache bzw. mit Hilfe eines geeigneten Software-Werkzeugs formuliert werden kann, wo die Grenzen und Beschränkungen der Möglichkeiten des Computereinsatzes liegen.   

Besondere Beachtung kommt in diesem Studium einerseits den Chancen und neuartigen Möglichkeiten zu, die durch den Einsatz des Computers, der Informations- und Kommunikationstechnologie entstehen, andererseits aber auch den speziellen didaktischen Problemen, die der Informatikunterricht aufwirft.

In der Sekundarstufe I werden Elemente der Informatik in verschiedenen Fächern berücksichtigt und müssen dort in das bestehende Curriculum integriert werden.  Es stellt sich also für den Lehrer immer wieder die Frage, wo der Einsatz des Com­puters möglich und vor allem auch sinnvoll ist. 

Schließlich geht es im Studiengang Informatik/Datenverarbeitung auch um die Folgewirkungen der elektronischen Datenverarbeitung, um die Folgen der "Informatisierung und Computerisierung" für den Einzelnen und auch für die Gesellschaft. 

Ein "Nebenprodukt" dieses Studiengangs liegt im Erwerb einer erhöhten beruflichen Flexibilität; dies ist insbesondere in solchen Zeiten von Bedeutung, wo die Anstellung im staatlichen Schuldienst mit Schwierigkeiten verbunden ist. 

2. Adressaten 

Der Studiengang richtet sich an Studierende der ersten Studienphasen, an praktizierende Lehrerinnen und Lehrer sowie auch an Gasthörer.  Es kann einerseits das gesamte Studienprogramm durchlaufen werden; Gasthörer können aber auch gezielt einzelne Lehrveranstaltungen belegen.

Das Gesamtprogramm zum Erweiterungsstudium Informatik/Datenverarbeitung kann im Rahmen des Studiums für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen (GHS) oder für das Lehramt an Realschulen (RS) durchlaufen werden. 

3. Zulassungs- und Studienvoraussetzungen

3.1 Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung für die Prüfung ist die jeweilige bestandene erste Dienstprüfung (Lehramt an Grund- und Hauptschulen oder Lehramt an Realschulen).

Das Studium des Erweiterungsfaches kann bereits vor Ablegen der ersten Dienstprüfung aufgenommen werden; die Prüfung kann jedoch erst nach Bestehen der ersten Dienstprüfung erfolgen. 

Wer beabsichtigt, das Erweiterungsstudium Informatik/Datenverarbeitung noch in der ersten Studienphase zu beginnen, sollte dies rechtzeitig (d.h. nach Möglichkeit noch vor Beginn des dritten Studiensemesters) tun.  Denn eine Ausdehnung des Studiums in die zweite Phase (Referendariat) ist nur mit einer Sondergenehmigung der jeweils zuständigen Schulbehörde mög­lich. 

3.2 Inhaltliche Studienvoraussetzungen

Über die allgemeine Hochschulreife hinausgehende Kenntnisse in den Fächern Mathematik oder Technik, den Leitfächern für den Informatikunterricht in der Sekundarstufe I, sind zwar nützlich, aber nicht unbedingt eine formale Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums.  

Ein großer Teil der Fachliteratur im Bereiche der Informatik/Datenverarbeitung ist englischsprachig.  Die Lektüre englischer Texte sollte für die Studierenden des Erweiterungsstudiums Informatik/Datenverarbeitung kein unüberwindliches Hindernis darstellen.

4. Bewerbung / Zulassung / Immatrikulation

Das Studium der Informatik/Datenverarbeitung kann im Prinzip sowohl im Wintersemester als auch im Sommersemester aufgenommen werden.  Der Zyklus der Grundveranstaltungen beginnt jedoch im Wintersemester und wird im darauffolgenden Sommersemester fortgesetzt. 

Anträge auf Zulassung sind beim Studentensekretariat der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe zu erhalten.

5. Organisation der Lehrveranstaltungen und inhaltliche Studienempfehlungen

Die Lehrveranstaltungen im Erweiterungsstudium Informatik/Datenverarbeitung untergliedern sich, grob gesprochen, in die Teilbereiche Theoretische und Praktische Informatik und Technische Informatik.  Zur Zeit wird der erste Teilbereich im wesentlichen von Lehrenden des Instituts für Mathematik und Informatik und der zweite Teilbereich von Lehrenden des Instituts für technische und haushälterische Bildung betreut.  

Die Abfolge der Lehrveranstaltungen orientiert sich an der für das GHS- bzw. das RS-Studium Informatik angebotenen Modulstruktur.  

Bitte beachten Sie:  Bei Lehrveranstaltungen, die in Computerräumen stattfinden, muss die Teilnehmerzahl beschränkt werden.  Die Teilnehmerzahl kann i.a. höchstens doppelt so groß sein wie die Zahl der zur Verfügung stehenden Computer.  Bitte achten Sie ggf. darauf, ob für bestimmte Veranstaltungen Anmeldungslisten ausgehängt werden und tragen Sie sich ggf. rechtzeitig in eine solche Anmeldungsliste ein, um Ihre Teilnahmemöglichkeit an einer der­artigen Veranstaltung in einem bestimmten Semester sicherzustellen. 

Inhaltliche Studienbereiche

Hierzu vergleiche man die Ausführungen im jeweiligen Studienplan Informatik (GHS bzw. RS).  Bereits vorliegende Kenntnisse aus anderen wissenschaftlichen Studiengängen in den obengenannten Gebieten können angerechnet werden.  Dies gilt insbesondere für Kenntnisse aus den Fächern Mathematik und Technik. 

6. Erweiterungsprüfung in Informatik/Datenverarbeitung

Die Prüfung kann abgelegt werden für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen oder für das Lehramt an Realschulen. 

6.1 Zulassung zur Prüfung 

Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die bestandene erste Lehramtsprüfung für die jeweilige Schulart. 

Außerdem ist bei der Anmeldung zur Prüfung eine Reihe von Leistungsnachweisen vorzulegen (vgl. Studienordnung). 

6.2 Prüfung

Die Rahmenbedingungen der Prüfung ergeben sich aus der Prüfungs- bzw. Studienordnung. 

6.3 Prüfungsamt

Das Prüfungsamt ist für die Organisation und Durchführung der Prüfung zuständig.  Alle erforderlichen prüfungsbezogenen Auskünfte erhalten Sie im Sekretariat der Außenstelle des Landeslehrer-Prüfungs­amtes. 

7. Studien- und Prüfungsberatung

Es wird dringend empfohlen, die Angebote zur Studienberatung (insbesondere die für Anfangssemester) oft und ausgiebig wahrzunehmen.  Die erste Prüfungsberatung sollte spätestens in dem der Prüfung vorausgehenden Semester stattfinden. 

Für Fragen allgemeiner Natur ist der Leiter der Abteilung Informatik des Instituts für Mathematik und Informatik (Prof. Dr. J. Ziegenbalg) zuständig. 

Für Fragen zur Technischen Informatik ist Prof. W. Bienhaus und für Fragen zur Theoretischen und Praktischen Informatik ist Prof. Dr. J. Ziegenbalg zuständig. 

Mit veranstaltungsbezogenen Fragen sollten Sie sich im allgemeinen direkt an den jeweiligen Veranstal­ter wenden. 

Zu Beginn jedes Semesters findet eine einführende Informationsveranstaltung statt.  Beachten Sie bitte die Aushänge.  In dieser Veranstaltung werden allgemeine Hinweise zum Informatik-Studium gegeben; insbesondere wird dargelegt, welche Veranstaltungen für das Grundstudium besonders wichtig sind. 

Studierende, die das Erweiterungsstudium Informatik / Datenverarbeitung nach einer alten Prüfungsordnung studieren, werden gebeten sich zur individuellen Beratung an den Leiter des Erweiterungsstudiengangs Informatik / Datenverarbeitung zu wenden. 

8. Sekretariate

Für das Erweiterungsstudium Informatik/Datenverarbeitung ist in allgemeinen Studienfragen das Sekretariat des Fachbereich III zuständig. 

Für Zulassungs- und Immatrikulationsfragen ist das Studentensekretariat zuständig.

Für Prüfungsfragen ist stets das Sekretariat des Prüfungsamts zuständig.

9. Bibliothek

Bücher und Zeitschriften zur Informatik stehen in der Hoch­schul­bibliothek vor allem un­ter den Signaturen L  und UB. 

10. Veranstaltungs- und Computerräume

Die Veranstaltungen zum Erweiterungsstudium Informatik finden in der Regel in den Räumen bzw. Computerlabors des Instituts für Mathematik und Informatik und des Instituts für technische und haushälterische Bildung und in den Räumen des Zentrums für Informationstechnologie und Medien (ZIM) statt. 

Die Geräte in diesen Räumen stehen teilweise auch zum selbständigen Üben zur Verfügung.  Beachten Sie bitte entsprechende Aushänge.  Zu gewissen Zeiten sind wissenschaftliche Mitarbeiter und Tutoren anwesend.  Die Öffnungszeiten werden durch Aushang am schwarzen Brett und an den Computerräumen bekannt gegeben. 

Grundlage für die Benutzung der Computeranlagen der Pädagogi­schen Hochschule Karlsruhe sind die jeweiligen Verwaltungs- und Benutzerordnungen. 

Es wird besonders darauf hingewiesen, dass alle allgemein geltenden Vorschriften des Urheberrechts von allen Benutzern streng einzuhalten sind. 

Prof. Dr. J. Ziegenbalg

 


 

Verweise

In der Regel wird es nützlich sein, sich an den Prüfungs- und Studienordnungen GHS und RS für das grundständige Informatikstudium zu orientieren.  Sie sind zu finden unter:  

Prüfungsordnungen siehe:  Homepage PH-Karlsruhe (www.ph-karlsruhe.de)  
                                                  Rubrik:  Lehre+Studium / Prüfungsordnungen 

Studienordnungen